Messias Skript Episode 6, Teil 3

MARCUS H. MARTINS: Und sie brechen in Tränen aus. Niemand sagt ein Wort, aber sie standen in Tränen aufgelöst. Und er erkennt, wie es nur ein Gott kann, dass sie gerne hätten, dass er etwas länger unter ihnen verweilen würde. Sie wollen ihn Wunder vollbringen sehen, die sie von ihm erwarten.

JOHN W. WELCH: Er sagt: “Ich wollte eigentlich gehen, aber lasst uns bleiben und etwas mehr tun.” Hier im Land Überfluss waren selbst die Lahmen und Blinden anwesend. Ein außergewöhnliches Ereignis. Man könnte es fast Zufall nennen. Sie wussten nicht, dass er kommen würde. Aber es war ihr eigener Wille, an diesem Tag zum Tempel zu kommen und sich hier zu versammeln, und sie wollten wissen, was sie als Nächstes tun sollten. Er rief sie und forderte sie auf, dort am Tempel hervorzutreten. Nun schrieben sie die Namen der Leute nicht auf eine Gebetsrolle. Sie forderten sie auf, geradewegs zum Tempel zu kommen, sich vor ihm zu versammeln, und Jesus heilte einen nach dem anderen. (Siehe 3 Nephi 17:5–9).

MARCUS H. MARTINS: Er forderte die Menge auf, ihre Kinder zu ihm zu bringen. Also öffnet sich die Menge und formt einen kleinen Kreis um den Heiland. Sie bringen alle ihre Kinder und setzen die Kinder Jesus zu Füßen.

JOHN W. WELCH: Dann sprach Jesus — und dies wird oft übersehen — ein sehr ernstes Gebet, mit dem er sich an die Eltern wandte. Worte können nicht ausdrücken, was sein Gebet im Namen der Eltern beinhaltete. (Siehe 3 Nephi 17:21).

MARCUS H. MARTINS: Er betet und verwendet die wunderbarsten Worte, so wunderschöne, majestätische und kraftvolle Worte, dass es unmöglich war, die Worte dieses Gebets aufzuschreiben. Und als er sein Gebet beendet hat, weint er, was eine sehr interessante Reaktion eines auferstandenen Wesens ist, eines Angehörigen der Gottheit. Hier ist der Gott Israels, der Gott der ganzen Welt, und er weint. Er sagt, der Glauben der Menschen brachte ihn dazu. Dann nimmt er die Kinder und segnet sie, wieder eines nach dem anderen, und nachdem er die Kinder gesegnet hat, fordert er die Menge auf, ihre kleinen Kinder anzusehen. Als sie das tun, öffnet sich der Himmel und Engel kommen als verherrlichte Wesen vom Himmel, und sie bilden einen Kreis um die kleinen Kinder und verkünden ihnen das Wort Gottes. (Siehe 3 Nephi 17:20–23).

Die Menge schaute zu. Es wird uns nicht erzählt, ob sie hören konnten, wie die Engel Christus dienten, aber wir wissen, dass zwei Tage später, am dritten Tag des Besuchs des Heilands bei den Nephiten und Lamaniten, er die Münder der kleinen Kinder öffnete. Sogar Säuglinge sprachen, und laut Mormon sprachen sie die wunderbarsten Worte. Sie sagten, dass sie mit solch großartigen Worten lehrten — Außerdem ist es signifikant, dass sich die Kinder mit diesen Worten an ihre Eltern richteten, anstelle an nur ihre Väter. Diese Worte waren so außerordentlich, dass sie nicht aufgeschrieben werden konnten. Mormon betont ganz besonders, dass selbst Säuglinge ihre Münder öffneten und sprachen. (Siehe 3 Nephi 26:16).

Ich weiß nicht, ob sie — Die Engel hatten sicherlich zu diesen Ereignissen beigetragen, aber es zeigt auch ganz klar auf, dass Kinder im Königreich Gottes ganz gewiss keine Nebenrolle spielen. Es handelt sich nicht um Menschen zweiter Klasse. Sie stehen im Zentrum von Wundern und großartigen Worten. Es ist ein sehr ergreifendes Szenario, das uns etwas Einsicht gibt, was im Herzen des Heilands vor sich geht, wenn er den Glauben und die Reinheit seines Volkes ins Auge fasst.

messiah jesus christ mormon filmMONTE NYMAN: Das ist wahrscheinlich das Lieblingskapitel vieler Leute, die das Buch Mormon lesen. Es zeigt seine Liebe für Kinder und wie sehr er sie respektiert, und dass wir sie mit derselben Liebe und Anerkennung behandeln sollten. Die enorme Verantwortung, die wir als Väter und Mütter in Israel haben, dieses 17. Kapitel dürfte den Inbegriff der Liebe darstellen, die Jesus für uns als seine Kinder hat, die er spirituell adoptiert, wenn wir, wie wir in Mosia 5 und 7 lernen, als seine Kinder zu ihm kommen. In der Alten und in der Neuen Welt ließ er Kinder zu sich bringen.

JOHN W. WELCH: Denn nur wenn wir wie kleine Kinder werden, können wir den natürlichen Menschen ablegen und das sühnende Blut Jesu zu vollem Effekt in unseren Leben wirken lassen.

KENT BROWN: Diejenigen, die nicht an eine körperliche Auferstehung glauben, müssen sich wirklich einer Mauer von Zeugen stellen, die ihnen gegenübersteht. Leute, die sagen: “Wir haben ihn gesehen”. In meinen Augen scheint dies eine Aufgabe zu sein, die fast so gut wie unmöglich ist. Mann müsste den Texten und Aufzeichnungen, die wir vor Augen haben, wirklich unaufrichtig und ignorant gegenüberstehen.

JOHN S. TANNER: Meiner Meinung nach ist dies eine Geschichte des Wachsens. Es ist eine Geschichte des Wandels. Wir sehen Apostel, die voll Angst waren, als Jesus verhaftet wurde, aber letztendlich den Mut bekommen, sein Wort in der ganzen Welt zu verkünden.

JUAN HENDERSON: Als Jesus kam, erschien er den Aposteln. Er sagte ihnen, dass sie auf den Tröster warten sollten, oder auf das Versprechen des Vaters, das über sie kommen würde, bevor sie ihr irdisches geistliches Wirken tatsächlich beginnen würden. Also hatten sich die Apostel im oberen Raum versammelt. Sie hörten, wie das Geräusch eines rauschenden Windes über sie kam. (Siehe Apostelgeschichte 2:2) Der Geist des Herrn kam auf sie herab, Und dann, danach, gingen sie hinaus und — Petrus hielt eine leidenschaftliche Predigt über den auferstandenen Herrn, und sagte, dass sie alle Umkehr tun und zu ihm kommen mussten. (Siehe Apostelgeschichte 2:14-39)

JOSEPH FIELDING MCCONKIE: Jedes Mal, wenn sie Zeugnis ablegen, bezeugen sie zweierlei. Das erste ist die Tatsache, dass Jesus der leidende Diener war, dass er sterben musste. Sie müssen das Kreuz erklären. Und jetzt vertrauen sie in diese Botschaft. Und die andere Sache ist die Wahrhaftigkeit der Auferstehung. Sie sind kompetente Zeugen. Daraus entsteht das ganze Muster, wie das Evangelium gelehrt werden soll.

JUAN HENDERSON: Petrus und Johannes gingen in den Tempel. Dort stand ein Mann auf den Treppen, der von Geburt an lahm war. Er bat die Menschen, die in den Tempel gingen, um Almosen. Er lag dort jeden Tag. Und als er Petrus um ein Almosen bat, antwortete Petrus: “Silber und Gold besitze ich nicht. Doch was ich habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesus Christi, des Nazoräers, geh umher!” (Apostelgeschichte 3:6) Petrus griff nach seiner Hand, um zu sehen, ob es vollbracht war, also fasste er seine Hand und zog ihn auf die Beine. Alle die Knochen in seinen Beinen und Füßen richteten sich aus und er begann, vor Freude in die Luft zu springen, vor Freude über das Wunder, das vollbracht worden war. Man könnte so etwas nicht tun, ohne zu wissen, dass man die Kraft dazu… …zu dieser Zeit in sich hat.

JOSEPH FIELDING MCCONKIE: Petrus ist nun also in der Position hinauszugehen und zu lehren, und er sagt: “Ich bezeuge vor euch, dass Jesus der Christus ist. Und dies sind die Hände, die ich in die Wunden an seiner Seite legte und mit denen ich ihn umarmte. Ich bin hier, um vor euch zu bezeugen, dass es wahrhaftig war, dass ich den auferstandenen Christus umarmte, wie ich ihn während seines Wirkens auf Erden umarmt hatte, und ich kenne ihn. Dies sind die Hände, die fühlten, dies sind die Augen, die sahen, und dies sind die Ohren, die hörten.” Es wird also so tiefgründig. Es wird so wahr. Es ist die Kraft, die in ihrem Zeugnis liegt. Es ist die Wahrhaftigkeit dessen. Dieses Ereignis wird zum meistbeglaubigten Ereignis der gesamten Weltgeschichte, was spirituelle Dinge betrifft.

KENT BROWN: Wir haben ihn gesehen. Wir haben ihn gesehen und haben ihn berührt. Wir haben gesehen, wie er gegessen hat. Wir haben ihn umarmt. All dies hat etwas Körperliches, Greifbares und Einladendes für alle von uns, die Tatsache, dass Jesus wahrhaftig ist. Er ist am Leben. Und dies ist mein Zeugnis, dass er am Leben ist, dass er heute lebt.

GAYE STRATHEARN: Die Worte des Paulus an die Heiligen von Korinth spiegeln die erneute Hoffnung wider, die in den Herzen der frühen Jünger entflammt ist. In den zwei Marias und in Salome, als sie entdecken, dass der Stein weggerollt worden war, in Petrus und Johannes, als sie zum Grab eilen und es leer vorfinden, und in den Herzen von Millionen in aller Welt, als der Engel an jenem Morgen vielleicht die wichtigsten Worte der Weltgeschichte spricht: “Er ist nicht hier; denn er ist auferstanden.” (Matthäus 28:6)

Die Auferstehung Jesu Christi, die in der Alten Welt von Jüngern bezeugt wird, wird auch von Tausenden von Zeugen in der Neuen Welt bestätigt. Jeder bezeugt den Triumph des Heilands über den Tod, als sie einer nach dem anderen seine Wunden berühren und von Händen gesegnet werden, die noch immer die Wundmale der Kreuzigung zeigen. Während die christliche Welt auf seine Wiederkunft wartet, ist es jedem von uns überlassen, uns auf den Tag vorzubereiten, an dem auch wir dem auferstandenen Heiland begegnen werden — den Tag, an dem sich jedes Knie beugen und jede Zunge bestätigen wird, dass Jesus der Christus ist.

Gehe zu Episode 7

Urheberrecht © 2019 Messias - Seht das Lamm Gottes. Alle Rechte vorbehalten.
Diese Website ist nicht der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage angehörig und ihr nicht angegliedert. Die darin vertretenen Ansichten entsprechen nicht notwendigerweise der Position der Kirche. Die von den einzelnen Nutzern geäußerten Beiträge und Kommentare unterliegen ihrer eigenen Verantwortung und spiegeln ebenso nicht notwendigerweise den offiziellen Standpunkt der Kirche wider. Für offizielle Websites der Kirche besuchen Sie bitte LDS.org oder Mormon.org.