Messias Skript: Episode 6, Teil 2

JUSTIN SU’A: “Streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite und sei nicht un gläubig, sondern gläubig!” Denjenigen, die die Gelegenheit haben, nicht nur zu hören und zu sehen, sondern auch zu berühren, wird so ein großartiges Zeugnis der Göttlichkeit des auferstandenen Heilands gegeben. Doch der Herr gibt Thomas eine zusätzliche Doktrin. Er sagt: “Selig sind die, die nicht sehen und doch glauben.” Das können wir auf unser eigenes Leben beziehen, da wir womöglich nicht die Gelegenheit hatten, Gott zu sehen. Uns bot sich nicht die Gelegenheit, den auferstandenen Heiland zu berühren. Aber wenn wir glauben, ohne zu sehen, wenn wir glauben, dass er der auferstandene Herr ist und seine Lehren annehmen, können auch wir dieselben Versprechen, Segnungen und Zeugnisse erhalten wie die, die ihn gesehen, gehört und berührt haben.

CECILIA M. PEEK: Die Tatsache, dass wir ihre Zweifel sehen und erkennen, dass diese Zweifel ein Teil der menschlichen Erfahrung, Glauben zu entwickeln, sind, ist ein essentieller Bestandteil der Evangelien, da es auf eine Bescheidenheit ihrerseits hinweist, die Bereitwilligkeit zuzugeben, dass sie mitunter Schwierigkeiten hatten, aber es deutet außerdem auch wirklich auf die Wahrhaftigkeit dieser Erzählungen hin. Wir wollen hier nichts verbergen. Wir machen dies nicht zu einer perfekten und idealen Repräsentation unseres Glaubens. Wir mussten uns mit diesen Dingen auseinandersetzen, um unseren Glauben zu festigen. So spielte sich das ab. Und es hört sich wahr an.

GAYE STRATHEARN: Das Neue Testament hat etwas ganz Besonderes, da uns Jesus auf täglicher Basis gezeigt wird. Ich finde, dass es wichtig ist, die Maria-Seite von ihm zu sehen, von ihm, der ganz klar der Sohn Gottes ist, ohne jeden Zweifel. Die Passage bei Johannes, in der er die “Brot des Lebens”-Predigt hält, ist ein großartiger sakramentaler Diskurs. Am Ende der Rede macht er diese bedeutenden Aussagen. Es heißt: “Und die Menschenmengen verließen ihn.” Weil er sie nicht speisen wollte, und an seinen Lehren allein waren sie nicht interessiert. Dann wendet er sich an seine Apostel und sagt: “Wollt auch ihr weggehen?” (Siehe Johannes 6:67) Ein wirklich ergreifender Moment, nicht wahr? Dann übernimmt Petrus das Wort. “Herr, zu wem sollen wir gehen? Wir sind zum Glauben gekommen und haben erkannt: Du bist der Heilige Gottes.” (Johannes 6:68-69) Ich kann das Pathos dieses Augenblicks fühlen. Selbst der Sohn Gottes muss verletzt und enttäuscht gewesen sein, als die Menschen ihm den Rücken kehrten, obwohl er alles für sie gegeben hatte.

Ich muss wieder auf mich selbst zurückkommen. Wie hätte ich reagiert, wenn ich an diesem Tag dort gewesen wäre? Wäre ich einer der Leute gewesen, die ihn verließen, oder wäre ich wie Petrus gewesen? Ich hoffe wirklich, dass ich wie Petrus gehandelt hätte, aber mit Sicherheit kann ich das nicht behaupten. Wenn ich mich also selbst in diese Situation versetze, über die Pharisäer lese und mich frage: “Warum verhalte ich mich manchmal selbst wie ein Pharisäer? Gibt es Zeiten, in denen ich wie Thomas bin?” Ich weiß, seit 2000 Jahren erinnert man sich an Thomas in seiner Rolle als “ungläubiger Thomas”, aber mir gefällt die Passage in Johannes 11, in der er sagt, dass Jesus nach Bethanien gehen wird, und Jesus weiß, dass das gefährlich ist. Und Thomas sagt:, “Dann lasst uns mit ihm gehen, um mit ihm zu sterben.” (Siehe Johannes 11:16) An diese Seite des Thomas erinnere ich mich gerne, wie sehr er dem Heiland ergeben war. Ich möchte wie Thomas sein. Und ich möchte wie Petrus sein. Ich möchte wie diese Apostel sein, die an der Seite des Herrn blieben, zweifellos ihre spirituellen Höhen und Tiefen erlebten, aber letztendlich dem Heiland, im Leben und im Tod, ihr Leben widmeten.

“Ihnen hat er nach seinem Leiden Durch viele Beweise gezeigt, dass er lebt; Vierzig Tage hindurch ist er ihnen erschienen und hat vom Reich Gottes gesprochen.” Apostelgeschichte 1:3.

KENT BROWN: Lukas erklärt, dass die 11 Jünger Tage mit Jesus verbrachten. Einen Teil dieser Zeit verbrachten sie in Galiläa. Wir wissen, dass sie einen anderen Teil in Jerusalem verbrachten. Das steht gleich am Anfang seines Buchs der Apostelgeschichte. Wenn man es zu schnell überfliegt, kann man es verpassen. Aber es markiert gewissermaßen den Mittelpunkt seiner zwei Werke. Er schreibt das Lukasevangelium und die Apostelgeschichte. Und hier haben wir es, fast exakt in der Mitte seiner Schriften.

Ich betrachte diese sechs Wochen als eine der wichtigsten Schulungen, als einen der wichtigsten Lehrgänge, an dem diese Männer je mit dem Heiland teilnahmen. Diese Zeit war auch ausschlaggebend für ihr weiteres geistliches Amt, denn alles, was Lukas nun in der Apostelgeschichte erzählt, geht auf diesen Moment zurück. Das ist die Zeit, in der Jesus seine letzten Anweisungen vor seiner Himmelfahrt gibt. Und das erstreckt sich über diesen langen Zeitraum.

KERRY MUHLSTEIN: Man kann eine Verwandlung in den Aposteln erkennen. Die Apostel arbeiten, während sie spirituell wachsen und Fortschritte machen, bis zu seinem Tod hin immer noch daran zu verstehen, wer der Heiland wirklich ist, und erkennen, dass er nicht an ihrer Seite sein wird und dass sie die Last des Königreichs ganz allein zu tragen haben. Nach der Kreuzigung und nach der Auferstehung werden sie zu neuen Männern. Ein Schlüsselpunkt zu dieser Verwandlung Ist, denke ich, die 40-tägige geistige Schulung, denn jetzt wird ihnen klar, was die Auferstehung wirklich bedeutet, aber auch, dass ihre Zeit mit dem Heiland zu Ende geht.

KENT BROWN: Manche Leute haben ihre Schwierigkeiten mit der 40-tägigen geistlichen Reise, wie Lukas am Anfang der Apostelgeschichte erwähnt. Wenn Jesus nicht körperlich auferstanden ist, was tut er dann inmitten dieser 11 Apostel? Und genau hier an diesem Punkt scheint sich meine Meinung von anderen zu trennen. Ich glaube an die körperliche Auferstehung von Jesus und dass er für diesen 40-tägigen Zeitraum auf Erden blieb, um die Apostel zu schulen, weiterzubilden und sie mit den Lehren und Vorgangsweisen des Königreichs, die sie befolgen sollten, vertraut zu machen. Und wenn man nicht an die Auferstehung glaubt, glaubt man auch nicht an die 40 Tage. Aber wenn man an die Auferstehung glaubt, machen die 40 Tage völlig Sinn.

If apocryphal literature is several steps removed from accepted scripture, one more step takes us into the world of legend. Here one does not find truth in individual stories, but in trends or in themes. Oral tradition is persistent, and can give clues about events in veiled and unexpected ways. And in terms of local folklore, one of the most common claims heard from London to Tibet is: “Jesus was here.”

One should not be surprised with evidence that the resurrected Jesus visits other lands and other peoples. During His mortal ministry, He proclaims to opponent and disciple alike, “Other sheep I have, which are not of this fold: them also I must bring, and they shall hear my voice; and there shall be one fold, and one shepherd” (John 10:16). Although it is not clear how many other sheep Jesus intends to visit, one record stands apart as an independent witness of His literal Resurrection.

messiah jesus christ mormon filmTERRY BALL: Der Titel des Buches Mormon ist: “Das Buch Mormon, ein weiterer Zeuge für Jesus Christus.” Das Buch Mormon war im Altertum von Nachkommen der Israeliten zusammengestellt und versteckt worden, um es zu einer Zeit ans Tageslicht zu bringen, wenn ein zusätzliches Zeugnis über Jesus Christus gebraucht werden würde. Es erzählt die Geschichte des Wirkens Jesu inmitten der Menschen hier in der neuen Welt, einer anderen Gruppe von Schafen, die getrennt worden war. Es berichtet über seine Lehren, seine Bündnisse, seinen Umgang mit diesen Menschen und geht ganz besonders auf sein geistliches Wirken unter den Menschen nach seiner Auferstehung ein. Es ist also ein weiterer Zeuge für das Evangelium Jesu Christi. Es erfüllt das Gesetz der Zeugen, dass “durch die Aussage von zwei oder drei Zeugen wird jede Sache entscheiden.”

JUAN HENDERSON: Die Heilige Schrift ist der erste Zeuge für das Werk des Heilands in Jerusalem. Das Buch Mormon tritt als zweiter Zeuge hervor und bestätigt, was der Heiland in Jerusalem vollbrachte, und dass seine Auferstehung tatsächlich der Wahrheit entspricht.

JUSTIN SU’A: Der Höhepunkt des Buchs Mormon oder das Kronjuwel ist die Ankunft von Jesus Christus in Amerika. Nephi prophezeit dies in 1. Nephi 12:6. Er sagte: “Und ich sah die Himmel offen und das Lamm Gottes aus dem Himmel herabsteigen; und er kam herab und zeigte sich ihnen.”

JUAN HENDERSON: Die Menschen kamen und versammelten sich um den Tempel. Sie hörten eine Stimme, die sie nicht identifizieren konnten. Es war eine spirituelle Stimme, die in ihr Herz drang. Und als sie sie das dritte Mal hörten, konnten sie sie lokalisieren. Die Stimme kam aus dem Himmel, und sie schauten gen Himmel und sahen den Heiland herabsteigen. Sie hielten ihn für einen Engel. Und als er auf dem Erdboden stand, sagte er: “Siehe, ich bin Jesus Christus, von dem die Propheten bezeugt haben, er werde in die Welt kommen” (3 Nephi 11:10).

JARED LUDLOW: Und er sagt weiterhin, dass er das Sühnopfer vollbracht hat. “Ich habe aus jenem bitteren Kelch getrunken, den der Vater mir gegeben hat, und habe den Vater verherrlicht, indem ich die Sünden der Welt auf mich genommen habe; und darin habe ich den Willen des Vaters in allem von Anfang an gelitten.” (3. Nephi 11:11) Eines der ersten Dinge, die er ihnen mitteilt, ist die Erfüllung seines Sühnopfers. Dass er sich dem Willen des Vaters unterworfen hat und dass dies ein immenser Segen für sie sein würde, und natürlich auch für uns, heute.

“ Und es begab sich: Als Jesus diese Worte gesprochen hatte, fiel die ganze Menge zur Erde; denn sie erinnerten sich, dass es unter ihnen prophezeit worden war, Christus werde sich ihnen nach seiner Auffahrt in den Himmel zeigen.” (3 Nephi 11:12).

JUSTIN SU’A: Christus gibt ihnen eine unglaubliche Einladung. Ich kann mir vorstellen, dass diese Einladung ihr Herz tief berührte, und bis zum heutigen Tag die Herzen von Millionen berührt, die es lesen. Er sagt: “Erhebt euch, und kommt her zu mir, dass ihr eure Hände in meine Seite legen und auch dass ihr die Nägelmale in meinen Händen und meinen Füßen fühlen könnt, damit ihr wisst, dass ich der Gott Israels und der Gott der ganzen Erde bin und für die Sünden der Welt getötet worden bin.” (3. Nephi 11:14) Diese unglaubliche Einladung, die der Herr den Nephiten aussprach. “Und es begab sich: Die Menge ging hin und legte ihre Hände in seine Seite und fühlte die Nägelmale in seinen Händen und seinen Füßen; und dies taten sie und gingen einer nach dem anderen hin, bis sie alle hingegangen waren und mit eigenen Augen sahen und mit eigenen Händen fühlten und mit Gewissheit wussten und Zeugnis gaben, dass er es war, von dem die Propheten geschrieben hatten, er werde kommen.” (3. Nephi 11:15)

MARCUS H. MARTINS: Und was für mich einer der wichtigsten Teile dieser Erzählung über den Besuch des Heilands ist, ist die Tatsache, dass wir hier ein anderes Zeugnis haben, dieses Mal von 2500 Menschen, die ihn nicht nur hörten, sondern ihn tatsächlich berührten, seine Füße küssten und seine Füße mit Tränen übergossen.

JUAN HENDERSON: Sie alle kamen hin und fühlten die Nägelmale in seinen Händen und Füßen, und wenn man davon ausgeht, dass jeder 15 Sekunden hatte, würde das insgesamt 11 Stunden ergeben. Das heißt, falls niemand innehielt, weil ihn die Gegenwart des Meisters überwältigte.

JUSTIN SU’A: Dies lehrt uns die Essenz Jesu, wie sehr er uns liebt und wie sehr er sich wünscht, dass wir ihn kennenlernen, und es zeigt, wie zugänglich er für diejenigen ist, die kommen wollen und ein persönliches Erlebnis mit dem Heiland haben wollen. Dies zeigt uns, dass wir dem Heiland nicht nur generell am Herzen liegen, sondern dass ihm jeder einzelne von uns etwas bedeutet.

MARCUS H. MARTINS: Als sich der Heiland an sie wendet, stellt er sich ihnen als erstes vor. Er nennt seinen Namen. Aber er identifiziert sich auch als Gott Israels und als Gott der ganzen Welt. Nephi, der Prophet dieser Zeit, der sich inmitten der Menge befindet, dürfte sich vor dem Heiland niedergeworfen und seine Füße geküsst haben. Als der Heiland Nephi auffordert aufzustehen, ist sein erstes Anliegen, Nephi mitzuteilen: “Ich gebe dir Macht, dass du dieses Volk taufst, wenn ich abermals in den Himmel aufgefahren bin.” (3. Nephi 11:21) Dies erklärt uns oder weist gewissermaßen darauf hin, was für eine bedeutende Rolle Verordnungen im Königreich Gottes spielten.

ROBERT MATTHEWS: Er berief die 12 Apostel, indem er seine Hände auf sie legte, eine der Verordnungen. Er erklärte ihnen die Taufe, wie man die Taufe durchführt und wie nicht, eine weitere Verordnung. Er führte das Abendmahl ein. Wieder, eine Verordnung. Und wenn wir genau aufpassen, beginnen wir zu sehen: “Woran war Jesus interessiert?” Er war an der Heiligen Schrift interessiert, er war daran interessiert, dass Menschen seine Auferstehung verstanden, und er war an Verordnungen interessiert.

“Und der Herr sprach zu ihm: ‘Ich gebe dir Macht, dass du dieses Volk taufst, wenn ich abermals in den Himmel aufgefahren bin.’ Und weiter rief der Herr andere und sprach gleichermaßen zu ihnen; und er gab ihnen Macht, zu taufen.” . Nephi 11:21-22.

JOHN W. WELCH: Als der erste Tag zur Neige ging, den Jesus mit den Nephiten am Tempel im Land Überfluss verbracht hatte, sieht er sich die Menge an und erkennt, dank seiner göttlichen Wahrnehmung, dass viele der Leute die Dinge, die er gelehrt hat, wahrscheinlich nicht verstanden haben. Alle Dinge haben sich erneuert. Es ist eine völlig neue Welt für sie. All die Dinge, die sie gewohnt waren zu tun, waren nun veraltet, und sie müssen eine völlig neue Welt erschaffen und müssen eine neue Beziehung zueinander und zu Gott etablieren.

Gehe zu Episode 6, Teil 3

Urheberrecht © 2019 Messias - Seht das Lamm Gottes. Alle Rechte vorbehalten.
Diese Website ist nicht der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage angehörig und ihr nicht angegliedert. Die darin vertretenen Ansichten entsprechen nicht notwendigerweise der Position der Kirche. Die von den einzelnen Nutzern geäußerten Beiträge und Kommentare unterliegen ihrer eigenen Verantwortung und spiegeln ebenso nicht notwendigerweise den offiziellen Standpunkt der Kirche wider. Für offizielle Websites der Kirche besuchen Sie bitte LDS.org oder Mormon.org.