Messias Skript: Episode 6

Wer ist diese archaische Figur, die am Scheideweg der Geschichte steht? Ist er ein außerordentlicher Lehrer? Ein Revolutionär? Ein Prophet? Oder ist er tatsächlich der göttliche Sohn eines göttlichen Vaters, im wahrsten Sinne des Wortes, der Retter der Welt? In der Debatte, diese Frage zu beantworten, verwerfen viele Gelehrten das Göttliche und unterscheiden zwischen dem Jesus der Historie, einem sterblichen Mann, und dem Jesus unseres Glaubens, dem Sohn Gottes. Heute bemühen sich HLT-Gelehrte darum, Historie und Glauben, Wissenschaft und moderne Erkenntnisse zu vereinen, um zu einem umfassenderen Verständnis zu gelangen, wer Jesus wirklich war und ist.

Augenzeugenberichte von Leuten, die den auferstandenen Heiland nur wenige Tage nach seiner Kreuzigung und Bestattung berührten, bestärken den Glauben einer physischen Vereinigung des Körpers und Geistes von Jesus Christus. Ob er nun auf dem Weg nach Emmaus ist oder im Tempel in der Neuen Welt lehrt, das Erscheinen von Jesus Christus verkündet seinen Triumph über den Tod, während er alle dazu einlädt, zu ihm zu kommen.

JOHN S. TANNER: Für Gläubige ist die Auferstehung—ein Ereignis, das sich hier abgespielt haben dürfte — der krönende Höhepunkt des geistlichen Wirkens Jesu. Dadurch unterscheidet er sich von all seinen Vorgängern. Es hatte Priester gegeben, es hatte Propheten gegeben. Es hatte Heiler gegeben. Aber keiner von ihnen besaß die Macht, ihr Leben zu geben und wiederaufzuerstehen. Die Auferstehung markierte die grundlegende Doktrin für das gesamte Christentum. Ohne sie wäre das Christentum eine Anreihung von Glaubensansichten, es würde inspirierende Geschichten und eine inspirierende Botschaft bieten, wie man ein gutes Leben führt, aber es wäre vom Christentum, wie wir es kennen, weit entfernt.

ANDREW SKINNER: Aber du weißt, John, dass wir mit der Auferstehung von Jesus Christus die Botschaft für die Ewigkeiten besitzen. Sie markiert das Zentrum von allem, an das wir glauben. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt unseres Glaubens. Dennoch kommt ironischerweise von der etablierten Mitte des Christentums und von Gelehrten, die das Neue Testament studieren, ein Großteil der Skeptik auf, der wir begegnen.

GAYE STRATHEARN: All dies ändert jedoch nichts daran, dass ein paar Frauen aus einer obskuren römischen Provinz an einem wunderschönen Frühlingsmorgen, einem Tag wie heute, vor 2000 Jahren Geschehnisse bezeugen konnten, die sich bis dahin niemals vorher ereignet hatten.

messiah jesus christ mormon filmJOSEPH FIELDING MCCONKIE: Was ist die Auferstehung? Es ist interessant, dass das Wort “Auferstehung” im Alten Testament nicht zu finden ist. Und in der gesamten Heiligen Schrift — wir können sie gemeinsam von der Genesis bis zur Offenbarung durchlesen, doch nirgendwo wird uns eine Definition der Auferstehunggegeben. Hier zeigt sich nun, wie wunderbar das wiederhergestelle Evangelium ist. Wenn wir zum Beispiel zu Alma gehen, erklärt uns Alma, dass die Auferstehung eine untrennbare Vereinigung von Körper und Geist ist. Trotz ihrer Einfachheit wird diese Erklärung zum Fundament, auf dem jede andere biblische Wahrheit basiert.

RICHARD D. DRAPER: Die unverdaulichste Zutat im theologischen Mahl, das uns die Heiligen des Altertums servierten, war die Vorstellung einer körperlichen Auferstehung des Herrn. Im 4. Jahrhundert lösten sich die Spannungen um diesen Streitpunkt, doch leider einigte man sich auf eine nicht-körperliche Auferstehung. Folglich lehnen diese Gelehrten die körperliche Auferstehung des Herrn vehement ab, es sei eine Apologetik.

Generell fallen die Erklärungen in drei Kategorien. In der ersten dreht sich alles um die Stärke der Persönlichkeit des Herrn. Er war so charismatisch, dass die frühen Jünger über die Tatsache seines Todes einfach nicht hinwegkamen, was dazu führte, dass interne Spannungen, also Spannungen in der Gruppe und ähnliche Dynamiken eine Art Neurose kreierten. Diese Neurose führte zu einer diffusen, weitverbreiteten Halluzination, in der die Jünger glaubten, Jesus gesehen zu haben. Die zweite basiert auf der Idee, dass Jesus in Wirklichkeit nicht am Kreuz gestorben war, sondern stattdessen im Grab wiederbelebt wurde, sich kurz zeigte und dann den Ort des Geschehens verließ. Die dritte Kategorie folgt interessanterweise dem jüdischen Szenario, das wir auch in Matthäus 28 finden. Laut dem bestachen die Juden die Wachen mit Geld, um auszusagen, dass die Jünger Jesu kamen und seinen Körper stahlen, und dann wurden von den Jüngern diese Geschichten über die Auferstehung verbreitet.

JOHN S. TANNER: Den Widersprüchen, die es in den Evangelien in Bezug auf die Auferstehung gibt, wird rege Aufmerksamkeit zugeteilt.

ANDREW SKINNER: Fragen wie: “Waren ein oder zwei Engel am Grab?” “War Petrus allein, als er den auferstandenen Herrn sah, oder war ein anderer Apostel, nämlich Johannes, bei ihm?” Fragen dieser Art sind dafür verantwortlich, dass Gelehrte, die das Neue Testament studieren, die Beweise für die Auferstehung als “wirr und dürftig” betrachten. Und wenn wir nur die Berichte im Neuen Testament hätten, wäre diese Verwirrung zum Teil durchaus verständlich.

JOHN S. TANNER: Richtig. Aber sobald wir moderne Offenbarungen hinzufügen, aus dem Buch Mormon, aus “Lehre und Bündnisse”, wenn wir die Zeugnisse moderner Propheten hinzufügen, dann sind die Beweise für die physische Auferstehung Jesu als verherrlichtes Wesen einfach überwältigend.

ANDREW SKINNER: Ein gedankenvoller Student der Heiligen Schrift sagte: “Es gibt keine geschichtlichen Fakten oder Ereignisse, die ich als wahrer erachte als die physische, körperliche Auferstehung des Herrn Jesus Christus.” Dieser Student ist außerdem auch ein Prophet Gottes, Ezra Taft Benson.

RICHARD D. DRAPER: Die frühe Kirche liefert uns sehr gute Beweise dafür, dass hier wirklich ein historisches Ereignis stattfand. Es gibt zum Beispiel Menschen, die den Herrn tatsächlich sahen und hörten. Die zwei Männer auf dem Weg nach Emmaus, die 10 Apostel. Paulus sagt, dass ihn in der Tat 500 Gläubige auf einmal sahen. Zudem hat natürlich auch Paulus selbst den Herrn gesehen.

Aber es gibt noch eine andere Gruppe von Zeugen, die den Herrn nicht nur gesehen und gehört haben, sondern ihn auch berührt haben. Die Frauen am Grab, die gesandt wurden, um die Apostel zu benachrichtigen, trafen den Herrn auf ihrem Weg. Interessanterweise fallen Sie auf die Knie, berühren die Füße von Jesus und beten ihn an. Im Griechischen wird das sehr stark ausgedrückt. Das Wort krataobedeutet “ergreifen oder fassen”. Es war also nicht nur ein zarter Hauch einer Berührung. Sie fasten den Herrn an. Sie hingen an ihm.

Und dann haben wir natürlich auch noch Thomas selbst. “Wenn ich seine Wunden nicht mit eigenen Händen berühren kann, glaube ich nicht.” Was sagt der Herr, als er sich zeigt? “Streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite.” Thomas erhält auch ein taktiles Zeugnis. Interessanterweise wird jemand oft übersehen, was auf ein Übersetzungsproblem zurückgeht, und das ist Maria von Magdala. In der King James-Version erscheint ihr Jesus am Grab, Und laut der Erzählung in der King James-Version trat sie angeblich an ihn heran, und Jesus sagt: “Halte mich nicht fest; denn ich bin noch nicht zum Vater hinaufgegangen.” Die Grammatik im Griechischen weist darauf hin, dass es eine bessere Übersetzung gibt. Wir haben einen Imperativ im Präsens in Verbindung mit einer Verneinung, was bedeutet: “Hör auf zu tun, was du gerade tust.” Und das griechische Wort, das bei ihr benutzt wird, ist nicht “krateo”, ergreifen oder fassen, sondern “hapto”, was umarmen bedeutet. Ich glaube, dass Jesus sagen will: “Ich muss die Arbeit tun, die mir mein Vater aufgetragen hat.” Dies ist ein sehr liebevoller Augenblick. “Du musst aufhören, mich zu umarmen, damit ich die Arbeit verrichten kann, die mein Vater von mir erwartet.”

Deshalb liefern die Frauen, Thomas, eventuell die anderen Apostel und Maria einen dreifachen Beweis. Sie wussten es, denn sie hatten den Herrn gesehen. Und was bringt das für ein Nachspiel mit sich? Petrus zum Beispiel geht mit neuem Mut voran. Und was ich die Hauptbotschaft? “Wir predigen euch, Christus, der gekreuzigt wurde und Christus, der von den Toten auferstand.” Das ist die Botschaft.

JOSEPH FIELDING MCCONKIE: Die zwei großartigsten Erzählungen in der Geschichte der Welt sind, was die Evangelien über Jesus Christus betrifft, die Geschichte über die Geburt Jesu, die Wahrhaftigkeit seiner — seine göttliche Sohnschaft, und die Wahrhaftigkeit seiner Auferstehung, die die Krönung seines geistlichen Wirkens ist und aufzeigt, dass er tatsächlich der Sohn Gottes ist. In beiden Fällen spielen Frauen eine prominente Rolle als besondere Zeugen dieser Ereignisse.

VIRGINIA PEARCE: Mir gefallen diese Interaktionen zwischen dem Heiland und den Frauen im Neuen Testament. Die ganze Geschichte von Frauen auf dieser Welt ist ziemlich verworren, und wir machten schwere Zeiten durch in Bezug darauf, wer wir sind und wie wir behandelt werden sollten. Und obwohl wir hier ein Buch haben, das auch hunderte von Jahren überlebt hat, ist es immer noch unmöglich, diese Liebe und diesen Respekt auszulöschen. Er ist nie herablassend. Er ist sanftmütig. Er ist strikt. Er ist voll Respekt. Er bringt ihnen jede Doktrin bei, die er auch die Männer lehrt. Für ihn gibt es keinen Unterschied, und warum sollte es einen geben? Dies ist der Gott dieser Welt, der kam, um jeden zu retten.

ALAN K. PARRISH: Man könnte fragen: “Warum? Warum liegt ihm die Behandlung, das Verständnis, die Liebe der Frauen fast mehr am Herzen als die der 12 Apostel?” Meine eigene Schlussfolgerung ist, ob es sich nun um unsere Gesetze und Bräuche oder ums altertümliche Israel handelt, scheint die Verantwortung eines Mannes für sein Heim — in diesem Fall seine Mutter und andere, die ihm lieb sind und nahe stehen — dominant zu sein. Sie sind diejenigen, die — die Frauen wurden beauftragt, Petrus und dem Rest der Jünger zu erzählen, was geschehen war. Und als sie zurückkehren, bezeugen sie, dass der Körper Jesu verschwunden ist.

VIRGINIA PEARCE: Alle Interaktionen mit Frauen — mit Martha, Maria, und dann schließlich die Geschehnisse am Grab, als er als erstes Maria als Auferstandener erscheint und sie darum bittet, die Botschaft zu überbringen. Ich denke einfach — Ich weiß nicht, ob Männer verstehen können, was das für Frauen bedeutet, diese Art von Würde ohne Belächeln, die jede von uns dadurch erhält.

JUAN HENDERSON: Die Apostel waren in Jerusalem versammelt. Zu dieser Zeit waren viele Dinge geschehen. Petrus hatte Christus verleugnet, und Jesus war gekreuzigt worden. Sie lebten alle zusammengedrängt am selben Ort.

RICHARD ANDERSON: In dieser Einstellung, die Apostel waren noch zusammen, beim Beraten und Versuchen zu reagiren— Beim denken was auf der Erde geschehen war. Und die Enttäuschung aller ihren Träumen und Plänen. Weil sie nicht voll das Verständnis der Prophetie hatten und wie es wäre erfüllt, wenn Jesus sagte, er würde sie verlassen.

CECILIA M. PEEK: In jedem der Evangelien stoßen die Frauen zuerst auf das leere Grab und begegnen dem auferstandenen Jesus als Erste.

JUAN HENDERSON: Maria war mit den anderen Frauen zum Grab gegangen und sie hatten es leer vorgefunden.

ALAN K. PARRISH: Und ihre erste Reaktion war Enttäuschung. Er ist nicht hier. Aber es sind Engel da, und diese Engel beschwichtigen sie und geben ihnen Zuversicht. Es muss ein wunderbarer Augenblick und ein einzigartiges Erlebnis gewesen sein. Und dann bekamen sie den Auftrag, die Jünger zu unterrichten.

MICHAEL RHODES: Sie kehren zurück zu den Jüngern und erzählen. Die Apostel können es einfach nicht glauben. Sie lachen den Frauen ins Gesicht.

CLYDE WILLIAMS: Das war vorher noch nie geschehen. Sie versuchen immer noch, die alten Vorstellungen des tausendjährigen Messias loszuwerden, der mit einem Triumphzug zurückkehren wird, und bemühen sich immer noch, sich mit der Idee der Auferstehung anzufreunden.

MICHAEL RHODES: Zumindest eilen Petrus und Johannes dann zum Grab. Johannes ist schneller als Petrus. Petrus ist der ältere Mann, er kann nicht mithalten. Sie erreichen das Grab. Doch Johannes respektiert, dass Petrus der ältere Apostel ist, und wartet. Petrus kommt völlig außer Atem nach, Sie können sich das bestimmt vorstellen. Er schaut ins Grab hinein und sieht, dass das Grabgewand sorgfältig zusammengefaltet an dem Ort liegt, an dem sich Jesus befand.

JUAN HENDERSON: Und ich glaube, dass dies wirklich den Moment markiert, an dem sie beginnen zu glauben, was Jesus gesagt hatte, sozusagen ein erster Lichtblick.

CECILIA M. PEEK: Ein anderes Beispiel für ein wunderschönes Detail, das uns überliefert wird, ist die Geschichte der Jünger auf dem Weg nach Emmaus. Sie sind gemeinsam unterwegs und erinnern sich an die jüngsten Ereignisse, Ereignisse, die sie mit Kummer beschweren. Und dann erscheint ihnen Jesus höchstpersönlich, obwohl sie ihn am Anfang nicht erkennen.

CLYDE WILLIAMS: Hier lernen wir etwas über auferstandene Wesen. Ein auferstandenes Wesen erscheint nicht immer in voller, glorreicher Gestalt. Es kann — In diesem Fall, glaube ich nicht — Sie erkennen ihn nicht, weil er sich eine Art Umhang über das Gesicht gezogen hat. Ich glaube, sie unterhalten sich mit ihm und diskutieren und sind natürlich überrascht, dass er über die Ereignisse nichts zu wissen scheint, also spielt er hier ein bisschen mit ihnen.

CECILIA M. PEEK: Nachdem sie sich eine Weile unterhalten haben, verabschiedet er sich von ihnen. Sie laden ihn ein, mit ihnen zu kommen, also setzt sich die Unterhaltung noch etwas fort. Sie sind recht überrascht und fragen: “Wo warst du? Wie können dir die Ereignisse der letzten Tage entgangen sein?” Selbstverständlich ist er der Hauptakteur der Ereignisse der vergangenen Tage, weiß ganz genau, was geschehen ist, und bringt sie auch langsam an den Punkt, an dem auch ihnen völlig klar werden wird, was geschah.

CLYDE WILLIAMS: Seine Worte und Kenntnis der Heiligen Schrift beeindrucken sie. Dann, als er schließlich das Brot bricht und es mit ihnen teilt, gehen ihnen die Augen auf — Sie erkennen ihn als Heiland und er verschwindet aus ihrer Mitte. Was mich über dieses Zeugnis über die Auferstehung berührt, ist, dass sie nicht sagten: “Als er uns die Schriften öffnete, schwoll nicht unser Kopf in uns, als er uns die Schriften öffnete.” Sie sagten: “Brannte nicht unser Herz in uns, als er uns die Schriften öffnete.” Sie fühlten also etwas. Es war nicht nur das, was sie sahen. Sondern das, was sie fühlten, berührte sie wirklich und war Zeuge. Manchmal glauben wir, sehen zu müssen, um zu wissen. Sie fühlten etwas, und sie wussten genauso viel nur durch das, was sie fühlten. Das ist für uns wichtig. Wir neigen mitunter dazu, diese spirituellen Stimmen zu ignorieren. Sie taten das nicht, und das ist wichtig.

JOHN S. TANNER: Petrus wird später sagen: “Denn wir sind nicht irgendwelchen klug ausgedachten Geschichten gefolgt, sondern wir waren Augenzeugen seiner Macht und Größe.” Er bezieht sich hier wahrscheinlich auf die Umgestaltung. Doch sie sind Augenzeugen gewesen. Sie waren sichere Zeugen. Und eines der Dinge, die sie bezeugen konnten, und es ist überaus wichtig, dass sie das taten, ist die Körperlichkeit der Auferstehung.

CLYDE WILLIAMS: Als der Heiland den Jüngern erscheint, reagieren sie am Anfang natürlich mit Angst. Sie sind in Panik. Sie glauben, einen Geist zu sehen. Es ist klar, dass sie die volle Bedeutung eines auferstandenen Wesens immer noch nicht ganz verstehen. Wir machen ihnen keine Vorwürfe, weil so etwas vorher noch nie passiert war. Aber um ihnen die Angst zu nehmen, erklärt Lukas — und das ist so bedeutungsvoll — fordert er sie auf, zu ihm zu kommen und seine Hände und Füße zu berühren.

JUAN HENDERSON: Er wollte ihnen versichern, dass er derselbe Christus war, der dreieinhalb Jahre seines irdischen Wirkens mit ihnen verbracht hatte, er wollte ihnen mitteilen, dass er ein auferstandener Körper war, ein auferstandener Heiland.

CECILIA M. PEEK: Und um die körperliche Realität seines auferstandenen Zustands zu unterstreichen, isst er sogar etwas vor ihren Augen, um ihnen zu zeigen, dass er immer noch einen Körper besitzt. Dann sagt er ausdrücklich: “Kein Geist hat Fleisch und Knochen, wie ihr es bei mir seht”(Luke 24:39).

MICHAEL RHODES: Diese 10 Apostel — Thomas ist zu diesem Zeitpunkt nicht anwesend — können nun im wahrsten Sinne des Wortes sagen: “Ich weiß, dass Jesus Christus von den Toten auferstanden ist. Ich berührte ihn. Ich sah ihn. Ich sah, wie er gegessen hat.” Eine Woche später sind die Apostel wieder zusammen, und dieses Mal ist Thomas dabei. Und Thomas hatte gesagt: “Wenn ich meine Finger nicht in die Male der Nägel und meine Hand nicht in seine Seite lege, glaube ich nicht.” Christus erscheint und lädt Thomas ein: “Komm, Thomas” (Siehe John 20:25–27).

Gehe zu Episode 6, Teil 2

Urheberrecht © 2019 Messias - Seht das Lamm Gottes. Alle Rechte vorbehalten.
Diese Website ist nicht der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage angehörig und ihr nicht angegliedert. Die darin vertretenen Ansichten entsprechen nicht notwendigerweise der Position der Kirche. Die von den einzelnen Nutzern geäußerten Beiträge und Kommentare unterliegen ihrer eigenen Verantwortung und spiegeln ebenso nicht notwendigerweise den offiziellen Standpunkt der Kirche wider. Für offizielle Websites der Kirche besuchen Sie bitte LDS.org oder Mormon.org.